Mayan-Twilight-Kartoffelbrei und Sauerkrautgulasch

Székely-Gulasch mit Kartoffelbrei aus „Mayan Twilight“Der Kartoffelbrei kommt diesmal im Titel vorne hin, da ich das Sauerkrautgulasch nur am Rande erwähne. Es geht um die Kartoffel. Eine liebe Freundin hat es gut gemeint und uns mit einigen Kilo erlesener Kartoffeln verschiedener Sorten eingedeckt, von denen wir heute eine erste Probe in Kartoffelbrei verwandelt haben. Im Brei schmeckt man sie besonders gut, finde ich immer. Und ja, sie waren herrlich! Tausend Dank nochmal für dieses Care-Paket!

Zunächst zurück zum Gulasch: es ist wieder ein bißchen anders als letztes Mal, da ich bei Schmorgerichten immer nach Bauchgefühl koche. Dieses Mal war es weniger flüssig, ohne frischen Paprika, dafür mit sehr leckerem Paprikapulver, statt mit weißen Zwiebeln und Rotwein diesmal mit roten Zwiebeln und Weißwein, etwas Majoran, den ich im Moment besonders liebe, besonders am Sauerkraut, und, weil der Sauerrahm aus war, mit süßer Sahne. Insgesamt wieder sehr lecker!

Mayan Twilight, rohNun zu den Kartoffeln. „Mayan Twilight“ heißen sie, und sie haben eine hübsche Schalenfarbgebung, sind aber sonst ungefähr auch so hübsch wie Kartoffeln halt so sind – siehe Bild. Das Fleisch ist gelb, als hätte man Gelbwurz benutzt. Sehr lecker, sehr aromatisch, perfekt für Kartoffelbrei. Ziemlich süß sogar. Es schmeckt deutlich nach was Besonderem. Insgesamt war es einer der besten Kartoffelbreie, wenn es die im Plural gibt, die wir seit langem hatten. Er hatte soviel Geschmack, daß das Sauerkrautgulasch ihn nicht plattgemacht hat. Wunderbar!

Der Kartoffelbrei war nur mit Milch, Butter, Kartoffeln und Salz gemacht. Als Milch hatten wir Schafsmilch, die etwas kremiger ist als Kuhmilch. Das paßte gut.

So eigenständig lecker, wie die Kartoffeln waren, könnten wir mit den anderen Sorten aus dem Care-Paket vielleicht mal eine „Trilogie vom Kartoffelbrei“ machen.

Advertisements

5 Kommentare zu “Mayan-Twilight-Kartoffelbrei und Sauerkrautgulasch

  1. Oder eins mehr als dichromatische Tetrageumie vom Solanum tuberosum. Muß man mal machen, wieviele Haufen auch immer.

    Mit Tiriliolivenöl statt Buttuber.

    (Bin wieder ein bißchen spät mit dem Kommentieren. Entschuldigt, bitte!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s